Sweet Home Alabama

Süd Alabama

Auf dem Weg nach New Orleans könnten wir Alabama auf dem Highway10 in genau 106 km durchqueren. Es ist sein südlichster Zipfel und zugleich sein einziger Meerzugang. Machen wir aber nicht. 

Vor jedem Eintritt in ein neues Bundesland gibt es Welcome Center. Hier bekommt man entsprechende Karten und Informationen: what to see and to do. Ein Stop ist obligatorisch. Die Dame vom Welcome Center Alabama hat ihr Land gut vertreten. Sie erklärt uns die Vorzüge von Mobile (City) und der gleichnamigen Bucht, der Mobile Bay. Meine zwei Männer sind sich nonverbalen einig: Nur keine Citytour …! Aber die kleine Dörfchen mit den Seepromenaden und – brücken, die sugar-sand Beaches und überhaupt das Meer könnten überprüft werden. Zumal Sonnenschein angesagt ist.

Das Wetter ist herbstlich geworden: Ein Mix aus Sonne, Wolken, Wind und Regen bei Temperaturen von 12°C – 19°C. Unsere Sommerkleidung ist bereits auf das Dach des Postbullys gewandert, dafür die wärmeren Jacken und Hosen in die Schränke. Vielleicht können wir noch ein wenig Wärme tanken … 

Mobile Bay

Wir starten östlich der Mobile Bucht. Das Gebiet ist so zugebaut, dass wir die kleinen Dörfchen (Daphne, Fairhope) kaum ausmachen können. Sie gehen fast nahtlos ineinander über. An der breiten Main Road (Hauptstraße) befinden sich die kleinen, fast saloonartigen Einkaufsläden und Restaurants. Man parkt in erster Reihe, nämlich genau vor dem Geschäft. Eine breite Parkreihe ziert den Straßenrand. Haben wir uns romantischer vorgestellt… 

Wir schwenken auf den Scienic Highway 98 ein. Er gilt als besonders sehenswert. Und tatsächlich: Es geht durch wunderschöne Baumalleen. Rechter Hand, direkt am Meer, stehen schmucke Einfamilienhäuser unter alten Bäumen. Im Hintergrund sehen wir eine Seebrücke nach der anderen. Jetzt gibt es kein Halten mehr, wir müssen den Beach bei Gulf Shore überprüfen. 

Und irgendwie bleiben wir dann hängen …

Am nächsten Tag frühstücken wir am Strand bevor es am Fort Morgan mit der Fähre nach Dauphin Island geht. Die Mädchen der Family aus Michigan sind tradionell weihnachtlich angezogen und werden allseits bewundert. Really loveley. Fort Gaines nimmt uns auf der anderen Seite mit Kanonen in Empfang.

Auch auf Island Dauphine finden wir eine weiße Sandbucht für unser Mittagessen und dann sind wir schon bald beim Welcome Center von Mississippi. wo uns eine nette Lady erklärt, was es in diesem wunderschönen Bundesland alles zu sehen und zu tun gibt ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.