Savannah

Die Stadt ist legendär. Sie soll Südstaatencharme besitzen. Also herrschaftliche Holzhäuser und Parks. Außerdem soll Savannah eine der schönsten Städte an der Ostküste sein. Und es gibt viele Wasserzuflüsse, die die Stadt wie Arme durchziehen. Kunst und Kultur sind hier zuhause. Wenn das keine Gründe sind, ihr einen Besuch abzustatten …

Wir verlassen unsere National- und State Parks und bewegen uns Richtung Savannah. Der Verkehr fließt gemütlich in breiten Highways um die Stadt herum, die nächste Ausfahrt und schon ist man in der Altstadt. Es gibt genügend Parkplätze, wenn man die Parkuhr mit der Kreditkarte füttert. Alles ganz entspannt. Am Visit Center besorgen wir uns einen Stadtplan und dann geht es auf Besichtigungstour. Die Stadt ist in Quadrate angelegt, sodass man sich kaum verlaufen kann.

Bei 32°C sitzen wir unter großen Bäumen in einem von 21 Squares in Savannah. Es ist schwül warm und am Himmel zeigen sich die ersten Gewitterwolken. Es ist schön hier. Die mächtigen Äste bilden eine Krone über unseren Köpfen. Von der Unterbewachsung duftet es lieblich. Kinder spielen mit dem Wasser der Springbrunnen. Savannah ist eine gemütliche Stadt. Man ist gelassen und …

Dogs day

Moment mal … habe ich da gerade einen Supermanhund gesehen? Und da vorne läuft eine 4-beinige Prinzessin! Wir kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. 

Es ist dogs day. Ab 13:00 Uhr sind alle Hunde mit ihren stolzen Besitzern auf den Straßen. -Verkleidet-. Der Hund immer, das Herrchen manchmal. Auf der market street ist ein Fest. Die Geschäfte verteilen Leckerli für die Schönen. Alle werden bewundert. Unser Johnny ebenso. Auch unverkleidet. Er ist ein Jagdhund und versteht die Welt nicht mehr.

Vor den Toren der Stadt, im Marschland Savannahs, lassen wir ihn rennen, suchen, schnüffeln …
Das ist seine Welt. Und eigentlich auch unsere …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.