Die Küste Oregons

„Dogi dog …“ ruft das kleine Mädchen mit heller Stimme und winkt unserem Hund. Hundi-Hund ?! Johnny bellt entrüstet aus dem Postbus. Er kann Kinder sowieso nicht leiden. 

Die Amerikaner lieben grundsätzlich Hunde. Aber in Oregon kann man sich ein Leben ohne Hund nicht vorstellen. Glaube ich. Die Kids wachsen mit Hunden auf und kennen keinerlei Berühungsängste. Keinerlei Respekt würde Johnny sagen. Heute ist schulfrei und es wimmelt nur so vor Kindern auf dem Cape Meares. „Dogi-Dog …“ hören wir von überall her und haben Mühe unseren Hund vor so viel Sympathie zu schützen.

Die Küste Oregons

Nahezu die gesamte Küste Oregons ist unbebaut. Wer eine Hotelanlage oder Resort direkt am Beach möchte, ist in Florida besser aufgehoben. Hier gibt es Natur pur: Meer, Berge und Fichtenwälder wie im Hochschwarzwald.
Und jede Menge State Parks oder State Beachs oder State Natural Areas oder Historic State Parks … In allen diesen staatlichen Einrichtungen gibt es Service Leistungen wie Informationstafeln, Trails und Toiletten. In vielen befindet sich einen Campground für RV’s und Zelte, Möglichkeiten für Pferdecampen  (Horsecamp) und in manchen kann man eine Yurte oder ein Cabin (kleinen Ferienhäusern) mieten. Fast alle liegen direkt am Pazifik mit Beachzugang. 
Wir haben die gesamte Küste überprüft.

South Coast

Im Süden ist die Küste wild und felsig. Sie fällt in der Regel steil ins Meer. Zwischen den Klippen haben sich wunderschöne Sandstrände gebildet. Davor liegen riesige Felsen im Pazifik. Manchmal kann man bei Ebbe um sie herum laufen. Seeelefanten, Seelöwen und Seehunde lassen sich hier gerne sonnen. Berni und ich lieben diese Strände. Sie verändern ihr Aussehen, je nach Gezeiten und Blickwinkel.

Central Coast

Lange Sandbänke und ein breiter Dünengürtel zeichnen die zentralgelegene Küste aus. Schwarzwald-Fichten stehen am Dünenrand – das ist dann doch etwas irritierend für mich. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Johnny liebt diese Strände. Da findet er jede Menge Freunde. 

North Coast

Im Hinterland Schwarzwald und am Meer die Nordsee: Was ist nun das? Auf den Dünen macht sich Dünengras breit. Es gehört nicht in diese Region, scheint sich aber ausgesprochen wohl hier zu fühlen. Der Strand ist ein riesiger Spielplatz für alle. Es wird Baseball gespielt, man lässt Drachen fliegen, sandelt oder surft in den Wellen. Bei soviel Beach, können Teile für ein besonderes Spielzeug freigeben werden: Das Auto. Da fühlt sich dann auch unser Postbus richtig wohl. Fehlt nur noch der schicke VW Bus vom Einkaufszentrum….

Immer mehr breite Flußmündungen unterbrechen nun die Küstenlinie. Wir umfahren fast geschlossene Buchten mit Marschland und finden Oregon seltsamste Fichte: Den Octobus Tree. Sie bildet mehrere kräftige Stämme aus – normalerweise tun Fichten das nicht.

Dogi dog …

Wir stehen am alten Leuchtturm und halten nach Walen Ausschau. Eben sahen wir verräterische Fontänen, da sollten doch demnächst ein paar Exemplare auftauchen. Ich suche mit dem Fernglas die Pazifikoberfläche ab, Berni hält die Kamera bereit. Leises Gemurmel hinter meinem Rücken lässt mich aufschauen: Da streichelt doch tatsächlich ein Kind unseren Hund. Und wie er wonnig die Augen schließt… So ein Schauspieler!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.