Der Postbus ist unterwegs

Unser Postbus nimmt den Seeweg. 

Im Gegensatz zu uns. Während wir im Bauch eines silbernen Vogels innerhalb 8 Stunden den Ozean überfliegen, trotzt er 14 Tage lang Wind und Wellen im Bauch eines riesigen Wales.

Wir hätten ihn gerne begleitet. Das geht inzwischen. Ohne jeglichen Komfort, versteht sich, in den Mannschaftsunterkünften und Essen in der Schiffskombüse. Diese „Mitfahrten“ sind beliebt. Es gibt Wartelisten. Und sie sind nicht billig: 750€/Person. Es wäre uns das Abenteuer wert gewesen. Aber der Hund  ist nicht erlaubt. Ohne Johnny? Niemals! So machen wir, drei, uns gemeinsam auf den Weg: Im Bauch eines riesigen silbernen Vogels. 14 Tage später.

10.09.2018
Heute startet unser Postbus in Hamburg. 

Sein Endziel ist Halifax in Südkanada. Er ist sorgfältig gewaschen. Innen wie außen. Es sollen keine Bakterien oder Seuchen in die USA gelangen. Dafür gibt genaue Vorschriften. Vor der Abgabe am Terminal O ´SWALDKAI haben wir ihm noch eine Intensivwäsche bei Cleancar gegönnt und eine zusätzliche Unterboden-Desinfektion erhält er kurz vor dem Verschiffen auf dem Hafengelände. 

Unsere Kleider für ein Jahr sind in seinem Inneren verstaut.

Jeder erhält einen Schrank von etwa 40 cm x 50 cm x 70 cm, sowie eine Schublade von etwa 40 cm x 40 cm. Unsere Kleider sind auf Zwiebeltechnik – und häufiges Waschen – ausgelegt. Handtücher und Geschirrtücher aus Mikrofaser nehmen zudem weniger Platz ein. Der dritten Schrank ist mit Geschirr und Töpfen für 2 Personen gefüllt. Vadders alte gußeiserne Pfanne ist mit von der Partie. Lebensmittel, Flüssigkeiten etc. dürfen nicht aufs Schiff und müssen in Kanada neu gekauft werde. Im „Büro“ sind diverse Reiseführer und Margots Camperkochbuch einsortiert. Weitere Leselektüre wird von unterwegs aus per Ebook besorgt. Wir werden sehen, ob die online-Ausleihe des Landes Rheinland-Pfalz von Amerika aus funktioniert.

Die Kajaks leuchten auf seinem Dach und selbst die Fahrräder glänzen. Haben wir sie noch kurz vor der Abgabe in der Autowäscherei geschrubbt. 

So verschwindet unser gelbe Postbus bei strahlendem Sonnenschein hinter der Hafenabsperrung.

Gute Fahrt gelber Postbus!

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in Halfax! Demnächst.
Danke der Firma Seabridge für die vorzüglich Betreuung, die Kontakte und detaillierten Beschreibungen bis hin zu wertvollen Wegskizzen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.